Brigitte Teufl-Heimhilcher

Autorin Heiterer Gesellschaftsromane

Brigitte Teufl-Heimhilcher header image 1

Lesepr.Millionärin wider Willen: Elenas Haus

Elena – Teestunde

„Zu einer ordentlichen Teestunde gehören eine ostfriesische Teemischung, Sahne, Kluntjes und Apfelkuchen“, sagte Elena und goss den heißen Tee über die riesigen Kandisstücke, die leise knackten. Dann stellte sie die Teekanne auf das Stövchen und lehnte sich behaglich in ihrem Fauteuil zurück.
„… und etwas Zeit“, ergänzte Henriette, die ihr gegenüber saß.
„Allerdings. Ich hoffe, du hast genug davon mitgebracht. Wir haben uns ja eine Ewigkeit nicht gesehen.“
„Fast ein halbes Jahr. Zuletzt haben wir uns in diesem netten Biergarten getroffen, als du von Gut Landau zurückkamst. Weißt du noch? Du warst ziemlich euphorisch, weil du deiner Familie an diesem Wochenende endlich von deinem Lottogewinn erzählt hast und Helmut Burger dir so hilfreich zur Seite gestanden war.“
Die Erinnerung an Gut Landau zauberte ein Lächeln auf Elenas Gesicht. „Das waren wirklich schöne Stunden. Gut, dass wir sie genossen haben, die Zeit danach war ziemlich anstrengend.“
Henriette probierte ein Stück vom Apfelkuchen, dann lehnte sie sich mit der Teetasse in der Hand zurück. „Jetzt erzähl schon. Ich platze vor Neugier. Du hattest ja nicht einmal Zeit für ein ordentliches Telefonat.“
Ein ordentliches Telefonat dauerte bei Henriette nicht unter einer Stunde, E-Mails las sie hingegen nur selten und Smartphones lehnte sie rundweg ab. Das hatte den Kontakt in den letzten Monaten nahezu zum Erliegen gebracht.
„Das Traurigste an diesem Sommer war, dass Ossis Mutter, Rosalia, gestorben ist.“
„Ich weiß, du hast mir eine Todesanzeige geschickt. Sie war fast 89. Irgendwann müssen wir alle gehen.“

Elena nickte. „Erschütternd war es dennoch, weil es so unerwartet kam. Sie starb an den Folgen eines Unfalls. Ein Lastwagenfahrer hatte sie in der Abenddämmerung übersehen, als sie von einer Nachbarin nach Hause ging. Ossi war völlig neben der Spur.“

„Das geht bei ihm bekanntlich schnell.“

Seit Elenas Scheidung war Henriette nicht gut auf Ossi zu sprechen.
„Jedenfalls waren Yvonne und ich in den Ferien einige Zeit im Waldgau und haben versucht, ihn ein wenig aufzumuntern.“
„Ich nehme an, ihr wart erfolgreich.“
„Ja und nein. Yvonne hat ihn dazu überredet, sich einen Facebook-Account anlegen zu lassen. Sie meinte, das sei einfach total notwendig. Das bezweifle ich zwar, aber es schien ihn zumindest ein wenig zu beschäftigen. Solange wir bei ihm waren, war auch alles gut, aber das Alleinsein setzt ihm zu.“ Sie seufzte. „Zumindest haben wir ihm geholfen, Rosalias Sachen auszumustern. Yvonne fand das total spannend. Da waren Dinge dabei, die kannte sie überhaupt nicht.“

„Zum Beispiel?“

„Rosalia besaß noch Lockenwickler aus Metall, Netzhandschuhe, eine gehäkelte Handtasche aus Bast, aber am meisten amüsiert hat sie sich über ein altes Bettjäckchen.“
„Kann ich mir lebhaft vorstellen. Die Kids wissen heute ja nicht einmal mehr, was eine Telefonzelle ist“, warf Henriette lachend ein.
„Ossi war dann im September ein paar Tage hier und dieses Wochenende fahren Axel, Yvonne und Maren zu ihm, damit er zu Allerheiligen nicht allein ist.“
„Apropos Axel. Ich habe mir sein Buch gekauft und es auch gelesen. Ich fand es superspannend und hochinteressant. Wie verkauft es sich?“
„Könnte besser sein, sagt Maren. Aber er nimmt sich auch viel zu wenig Zeit für die Werbung. Pia Moser meint, er müsse es laufend bewerben. Aber du kennst ihn ja. Werbung in eigener Sache, das liegt ihm gar nicht.“
„Das kann ich gut verstehen, aber muss er als Neo-Politiker nicht genau das machen?“
„Er sagt, das Werben für die Partei sei etwas ganz anderes, denn dabei ginge es einzig und allein um die Sache.“
„Ihm vielleicht“, sinnierte Henriette. „Bei anderen geht es bedauerlicherweise um alles andere, nur nicht um die Sache. Und wer ist Pia Moser?“
„Pia war Bezirksrätin wie Axel, hauptberuflich ist sie Journalistin und Autorin. Ich fürchte übrigens, die beiden hatten im vergangenen Winter ein Verhältnis.“

„Ehrlich?“

„Leider. Scheint aber vorbei zu sein. Dennoch arbeitet sie seit Kurzem in seiner Partei mit.“
„Weiß Maren davon?“
„Ich glaube nicht. Zumindest ist nichts zu mir durchgedrungen. Aber zurück zu Axels Politkarriere. Seit er die Ökologische Mitte gegründet hat, arbeitet er wie noch selten in seinem Leben und redet mit einem Enthusiasmus über seine Arbeit, das glaubst du nicht.“
„Doch. Habe ich nicht immer gesagt, der Bub ist begabt und leistungsbereit, er hatte einfach nur noch nicht das richtige Betätigungsfeld gefunden.“
Das hatte Henriette tatsächlich gesagt, und Elena hat es auch gern geglaubt. Doch in den letzten Jahren hatte sie den Glauben daran mehr und mehr verloren.
„Ökologische Mitte ist ein guter Name für eine Partei, was meinst du?“
„Doch, ich habe sie sogar gewählt.“
„Aus Überzeugung oder aus alter Loyalität?“
„Beides“, schmunzelte Henriette und nahm sich noch ein Stück vom Apfelkuchen.
„Hast du übrigens seine Online-Zeitung schon gelesen? Er nennt sie Plusminus, weil nicht nur über ‚Bad News‘ berichtet wird.“
Henriette schüttelte verneinend den Kopf: „Du weißt ja, online und Henriette schließen einander aus.“
„Solltest du aber, so viele ‚Good News‘ findest du sonst nirgends. Macht wirklich Spaß, sie zu lesen.“
„Sollte er eines Tages eine richtige Zeitung herausgeben, werde ich zu den ersten Abonnenten gehören. Sag ihm das.“
„Und du meinst, eine richtige Zeitung ist aus Papier?“
„Exakt. So wie ein richtiges Buch aus Papier besteht. Aber wie auch immer, jedenfalls hat Axel endlich seinen Weg gefunden.“
„Absolut. Trotzdem hätte er Maren beim Umzug in die Dachgeschoss-Wohnung in der Nelkengasse nicht so hängenlassen dürfen.“ Es war Elena anzuhören, was sie davon hielt.
„Wie ich dich kenne, bist du für ihn eingesprungen.“
„So gut ich eben konnte. Was hätte ich denn sonst machen sollen?“
„Und das Haus in der Nelkengasse ist jenes, das du mit dem Geld aus dem Lottogewinn gekauft hast?“

Elena nickte zustimmend, …