Buch des Monats Juli 2012

Diva in Nöten-Ingrid Holzmann

Klappentext:

Rose-Marie Bopp aus Tübingen liebt die Versuchung  und sie lässt sich leidenschaftlich gern verführen: von schwäbischen Leckerbissen ebenso wie von knackigen Männern.

Heimlich träumt die genussfreudige und liebenswert chaotische Schwaben-Diva von einer Karriere als Gesangsstar, in Wirklichkeit ist sie Redakteurin in einem Lebensratgeber-Verlag. Doch plötzlich steht Rose-Maries Leben Kopf, und alle ihre Träume scheinen in Erfüllung zu gehen: Als singendes Marilyn Monroe-Double tourt sie durchs Ländle bis hinauf nach Hamburg. Gleichzeitig treten zwei Männer in ihr Leben: Paul, der Tübinger Jazzpianist, der nichts mehr hasst als Diva-Allüren, und Valentin, der Womanizer und Musicalstar, mit dem sie sich in eine wilde erotische Affäre stürzt. Doch schon bald muss Rose-Marie erkennen, dass nicht jede „Praline“ hält, was sie verspricht. Als sie auch noch von einem Stalker verfolgt wird und in echte Nöte gerät fasst sie einen Entschluss, der ihr Leben erneut umkrempelt.

Meine Meinung:

Der Erstling von Ingrid Holzmann ist sicher kein epochales Werk, aber  eine amüsante Gute-Nacht-Geschichte. Rose-Marie ist nicht dumm, aber auch nicht gerade eine tiefgründige Denkerin und die gewählte Ich-Perspektive macht die Story zusätzlich etwas eindimensional – ein Blick in die Köpfe anderer hätte vielleicht nicht geschadet. Auch die Auflösungen scheinen ein wenig simpel. Dennoch, die Geschichte ist flott erzählt und es ist der Autorin oft gut gelungen, die Atmosphäre spürbar zu machen.

Das richtige Buch für ein einsames Faschings-Wochenende.