Buch des Monats Mai 2018

Sophia Farago-Verlobung wider Willen

Klappentext:

England, 1813.

Penelope, zweitälteste Tochter der Viscountess of Panswick, hat soeben ihren vierten Heiratsantrag abgelehnt. Seit ihr bei ihrem Debüt in London das Herz gebrochen wurde, würde sie am liebsten ein beschauliches Leben auf Lancroft Abbey führen, umgeben von ihren geliebten TierenDoch Lady Panswick möchte ihre Tochter so schnell wie möglich unter die Haube bringen. Also organisiert sie einen Ball zu dem passende Junggesellen eingeladen werden. Und sie nimmt Penelope das Versprechen ab, einen fünften Heiratsantrag in jedem Fall anzunehmen. Doch nicht nur die Ballvorbereitungen halten Penelope in Atem. Sie kümmert sich auch um einen verletzten Soldaten, von dem ihre Mutter annimmt, es sei ein entfernter Verwandter. Wer ist dieser Mann wirklich?

Meine Einschätzung

Endlich habe ich sie gefunden – die neue Georgette Heyer!

Sophia Faragos Regency-Romane stehen denen der Großmeisterin in nichts nach und versetzen die Leserin – flugs – in ein anderes Jahrhundert, eine völlig andere Zeit, die allerdings – wie die unsrige – für Veränderung steht.

Irrtümlich bin ich Band 2 der Lancroft Abbey Reihe eingestiegen, doch auch dieser kleine Fauxpas konnte mein Lesevergnügen nicht schmälern – und längst haben sich alle anderen Bände bei mir eingefunden.