Buch des Monats April 2016/2

Julian Skupin-Der Kanzlerkandidat

Klappentext:

„Brosche, es handelt sich um ihre Arbeit. Es kann in den nächsten Tagen alles verändern.“
Der Journalist Max Weber grübelt über die letzten Worte seines besten Freundes. Was wollte der stadtbekannte Hannoveraner Chirurg Azad Behrangi ihm mitteilen? War er wirklich im Besitz von Informationen, die den Ausgang der Bundestagswahl verändern?
Nach dem mysteriösen Tod von Behrangi recherchiert Weber auf eigene Faust. Es beginnt ein Katz- und Mausspiel, in dem der Journalist nicht nur dem niedersächsischen Innenminister mitsamt Polizeiapparat, sondern auch dem Kanzlerkandidaten und dessen Komplizen gegenübersteht

 

Meine EinschätzungJulian Skupin-Der Kanzlerkandidat

Fünf Sterne für die Spannung, fünf Sterne für das Thema, leider nur drei Sterne für die sprachliche Umsetzung (und/oder Lektorat), die an manchen Stellen für mich unnatürlich gedrechselt erschien – macht für mich am Ende vier Sterne, jedoch verbunden mit dem festen Vorsatz, auch weitere Romane des Autors zu lesen.