Buch des Monats Mai 2014

Julia Drosten Die Honigprinzessin

Klappentext
Liebe und Honig in Berlin

Als Alina beim Inline-Skaten mit einem Doppelgänger von George Clooney zusammenstößt, ahnt sie nicht, dass der Unfall ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird. Plötzlich muss die erfolgreiche Marketingmanagerin zehn stechlustige Bienenvölker versorgen.
Obendrein glaubt Sven, der gut aussehende Sohn des Unfallopfers, dass sie seinen Vater ködern will. Doch dann verliebt Sven sich in Alina und setzt alles daran, sie mit seinen Kochkünsten zu verführen. Ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang beginnt, denn Alina weiß, dass es in Svens Leben noch eine geheimnisvolle Unbekannte gibt.

Mein Eindruck

Ein gesellschaftlich-relevantes Thema, attraktiv in einem Liebesroman verpackt, das nenne ich gelungene Unterhaltung.
Dazu ein handwerklich gut gemachtes Buch, liebevoll gezeichnete Personen, die ebenso amüsante wie interessante Dialoge führen und am Beginn jedes Kapitels interessante Details zum Thema – genau so soll ein Unterhaltungsroman für mich sein – dafür vergebe ich gerne 5 Sterne.

 

Die Honigprinzessing