Buch des Monats Oktober 2015/2

Hans Rath-Und Gott sprach: wir müssen reden

Klappentext:

Den Psychotherapeuten Jakob Jakobi hat das Glück verlassen. Geschieden, pleite und beruflich gescheitert: So gebeutelt trifft Jakobi auf Abel Baumann, einen ebenfalls glücklosen Zirkusclown. Der leidet offenbar an einer kuriosen Persönlichkeitsstörung, denn er hält sich für Gott.
Und sucht einen Therapeuten. Jakob ist fasziniert von den vielfältigen, seiner Meinung nach aber komplett irdischen Talenten des sympathischen Spinners. Doch bald ist der Psychologe nicht mehr so sicher, mit wem er es wirklich zu tun hat. Und wer hier eigentlich wem hilft.

Mein Eindruck:

Und Gott sprach wir müssen reden- Hans Rath
Es kostet sicher einiges an Überwindung, die Hilfe es Psychotherapeutin in Anspruch zu nehmen – erst recht, wenn vermeint, der liebe Gott zu sein. ES ist schwer über den Roman zu schreiben, ohne zuviel über das Buch zu verraten, deshalb sage ich nur: Eine tolle Idee, mit witzigen Dialogen hervorragend umgesetzt, eine Geschichte, die mir – ohne Wenn und Aber – 5 Sterne wert ist!